radtouren-Brandenburg

planen erleben teilen

1.05 Klassik-Tour

| Keine Kommentare


Menz-Fürstenberg/H.-Himmelpfort-Bredereiche-Dannenwalde-Seilershof-Zernikow-Menz
Tourlänge 48 Km


Tourbeschreibung  Streckenverlauf  Bilder  Karte  Ergänzungen

Tourbeschreibung

Klassik-Tour, der Name sagt es schon, eine Tour, die durch die Anzahl der Absolvierungen, seit vielen Jahren, einen Klassik-Status hat. Ein durchgängig asphaltierter Radweg, durch wechselnde Landschaften – Wald, Seen, Felder, Havellandschaft, sowie historisch interessante Orte, lassen die Tour zu einem Erlebnis werden. Ein Rundkurs, der von der Länge her, gut  für Familien geeignet ist. Für Kinder ist die Weihnachtsstube in Himmelpfort immer wieder eine Überraschung. Ich bevorzuge immer die Richtung im Uhrzeigersinn, der Bürgerseeberg in Fürstenberg ist ein gutes Argument.

  • Fürstenberg/Havel
    Fürstenberg/Havel, Stadt an der Havel, die unter den Fahrzeugkolonnen der B 96 leidet, seit Jahren wird über eine Umfahrung diskutiert, gestritten, verworfen. Es ist zu wünschen, dass die Realisierung irgendwann beginnt.
    Andere Kolonnen sind dagegen herzlich willkommen, durch die Lage an der Havel und als Tor zur Mecklenburgischen Seenplatte (wie man sich gerne selbst betitelt), kommt es besonders im Sommer, zu vielen Bootstouristen und Wasserwanderern.
    Aber auch  Radtouristen, der Fernradweg Berlin-Kopenhagen tut das seinige, kommen immer mehr in die Stadt, oder durchfahren sie. Also eine Stadt, die durch den Tourismus geprägt ist. Deshalb ist es nicht zu verstehen, dass das Forstmuseum keine Lobby hat, und dem Untergang geweiht ist (seit dem Juli 2013 ist das Museum geschlossen).
    Sehenswert ist der Marktplatz, mit der Kirche (von Friedrich Wilhelm Buttel) und einigen original, rekonstruierten Häusern. Umso mehr stört der große Supermarkt, gegenüber dem Marktplatz. Auf der stillgelegten Eisenbahnstrecke von Fürstenberg nach Templin, gibt es eine Draisinenstrecke (aufgeteilt in zwei Teilstrecken, jeweils für Hin-und Rücktour: Fürstenberg-Lychen und Templin-Lychen), für einen Familienausflug sehr zu empfehlen. Die Tour verläuft direkt an der Nationalen Mahn-und Gedenkstätte Ravensbrück vorbei, auch wenn es kein Besuch ist, vielleicht ein kurzer Gedanke an das   Ungeheuerliche.
  • Himmelpfort
    Himmelpfort, das Dorf, wo der Weihnachtsmann wohnt (hier befindet sich die Weihnachtsmann-Post, von der aus, Briefe von Kindern aus der ganzen Welt direkt an den Weihnachtsmann weitergeleitet werden) und wo es ein Kloster (die Pforte zum Himmel, wurde namensgebend für das Dorf) gab. Himmelpfort, ein Dorf mit touristischer Tradition, ich vergleiche es immer mit Flecken Zechlin, Zechlinerhütte oder auch Kleinzerlang. Himmelpfort liegt an der Havel, eingebettet zwischen vier Seen, eine kleine Schleuse ermöglicht die Verbindung zwischen Havel und den Lychenern Gewässern. Ich mache hier immer eine längere Pause, Klosterruine, Klosterkräutergarten, Kirche, kleiner Park mit Anlegesteg, die Naturschutzstation „Woblitz“ ist ganz in der Nähe. Oder, der schon erwähnte Weihnachtsmann, er wohnt unter dem Dach der alten Schule. Viele gastronomische Einrichtungen und Unterkünfte, runden  das Bild ab. Sehr zu empfehlen ist das Fisch-Restaurant „Zum Stolpseefischer“
  • Bredereiche
    Bredereiche
    , Dorf mit langer Tradition. Den Dreißigjährigen Krieg überlebte nur eine Familie, alle Häuser und die Kirche wurden zerstört. Doch Ende des 18.Jahrhunderts begann der Wiederaufbau. Mit dem Bau einer Schleuse (1737), begann die Entwicklung zu einem Schifferdorf (1915 gab es 54 Schiffseigentümer, der letzte Schiffer stellte 1990 seinen Betrieb ein). Heute hat sich Bredereiche zu einem Dorf, mit touristischen Ambitionen entwickelt, die Lage an der Havel und der Radfernweg „Berlin-Kopenhagen“ tragen dazu bei. Meine besondere Empfehlung, das Restaurant „Bootshaus“, hier kann man direkt an der Havel sitzend, wunderbar speisen und dabei die Fischreiher beobachten. Auch Übernachtungen oder Bootscharter sind möglich.
  • Dannenwalde
    Zu Dannenwalde fällt  mir sofort die Kirche am Wege-Rad-Wander-Kirche ein, da sie direkt am Radweg liegt, und mit ständig wechselnde Ausstellungen aufwartet, ist ein Stop, ein unbedingtes Muss. Auch der Blick auf das Herrenhaus  lohnt sich. Da Dannenwalde einen Haltepunkt an der Bahnverbindung Berlin-Stralsund/Rostock hat, können von hieraus günstig Radtouren gestartet werden.
  • Zernikow
    Kurz vor dem Ziel ist hier nochmal eine Gelegenheit zum einkehren, oder einen Blick auf die Gutsanlage zu werfen. Siehe auch Tourbeschreibung „1.4 Trainingsrunde“.

Streckenverlauf

Start und Ziel: Menz Infotafeln vor dem NaturParkHaus

Tourlänge 48 Km

  • Menz-Fürstenberg/Havel 12 Km
    Wir benutzen den asphaltierten, parallel zur Landstraße nach Fürstenberg/Havel, verlaufenden Radweg. Er ist als Tour Brandenburg ausgeschildert.
  • Fürstenberg/Havel-Himmelpfort 9 Km
    Der Ausschilderung durch die Stadt, Richtung Himmelpfort folgen, wir benutzen ab hier den Radfernradweg „Berlin-Kopenhagen“. An der Nationalen Mahn-und Gedenkstätte Ravensbrück vorbei, den asphaltierten, separaten Radweg bis Himmelpfort nutzen.
  • Himmelpfort-Bredereiche 5 Km
    Durch den Ort, Richtung Bredereiche, immer auf dem asphaltierten Radweg bleiben, welcher in unterschiedlichen Abständen, die Landstraße begleitet
  • Bredereiche-Dannenwalde 9 Km
    Sehr schöner asphaltierter, separater Radweg
  • Dannenwalde-Zernikow 8 Km
    Ab Dannenwalde benutzen wir den Polzowradweg, welcher als asphaltierter, separater Radweg über Seilershof bis Zernikow verläuft.
  • Zernikow-Menz 5 Km
    Kleines Stück auf der wenig befahrenden Landstraße bis zum Abzweig Gransee, danach weiter auf dem Polzowradweg bis Menz.

Ergänzungen

Start in die neue Saison, wiedermal die Klassik-Tour
08.04.2018
Start in die Radtouren-Saison 2018, als Auftakt wurde die Klassik-Tour ausgewählt. Die Länge beträgt 48 Km. Da sie schon ausgiebig beschrieben wurde, nur kurz, was gibt es neues, was gilt es zu berichten.
Erste Pause in Fürstenberg/Havel, Softeis-Essen.
Aus Himmelpfort ist zu berichten, das abgebrannte Brauhaus des Klosters wird wieder aufgebaut. Es geht voran.
Mittagessen beim Fischer am Stolpsee, sehr schöne Terrasse, mit Blick auf den See. Große Auswahl an Fischgerichten und der Gurkensalat,super!
Immer wieder schön der bucklige Radweg zwischen Himmelpfort und Bredereiche.
In Bredereiche endlich ein Foto der toll restaurierten Fachwerk-Kirche.
In Dannenwalde, die Arbeiten am Gutshaus gehen voran: die Hauptfassade zur Straße hin, ist neu verputzt.
Die Radfahr-Kirche „Kirche am Weg“ ist geschlossen, diesmal keine Ausstellung, keine „Offene Kirche“.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.