radtouren-Brandenburg

planen erleben teilen

1.03 Fischer-Tour

| Keine Kommentare


Menz-Rheinsberg-Flecken Zechlin-Warenthin-Rheinsberg-Menz
Tourlänge 57 Km


Tourbeschreibung  Streckenverlauf  Bilder  Karte  Diverses

Tourbeschreibung
Fischer-Tour, oder schnell mal 25 Km mit dem Rad, zum Fischessen, nach Flecken Zechlin, zum Schwarzen See, zum Fischer. Über Rheinsberg, wer genug Zeit hat, kann natürlich die Tour auch für einen Besuch des Rheinsberger Schlosses, oder anderes nutzen (siehe 1.6 Besucher-Tour), und Dorf Zechlin gelangen wir rasch zum Ziel (nur separater, asphaltierter Radweg). Angekommen in Flecken Zechlin, sollte man nicht versäumen, den Blick auf den tiefliegenden Schwarzen See und die Fischerei zu richten. Ein Fotomotiv vieler Touristen und Besucher. Wer mit dem Boot (der Schwarze See ist mit den Rheinsbergern Gewässern und damit mit der Havel verbunden) zum Fischer kommt, hat diesen tollen Ausblick nicht, oder er muss etwas laufen. Die Fischgaststätte bietet neben Fischimbiss, Frischfisch, Räucherfisch, auch vollwertige Fischgerichte. Ich entschied mich für gebratenen Barsch und Bratkartoffeln und einer leckeren Fischsuppe. Aber Flecken Zechlin, ein Ort mit langer Urlauber-Tradition, hat noch mehr zu bieten.

DSC06474

Kirche Flecken Zechlin

Zum Beispiel die Kirche mit wechselnden Ausstellungen (ich hatte eigentlich eine Ausstellung über Eduard Gärtner erwartet, einem Berliner Maler, der besonders durch seine Architektur Bilder- sein bekantendes ist sicherlich „Panorama von Berlin vom Dach der Friedrichswerderschen Kirche“- bekannt geworden ist und hier in Flecken Zechlin, bei seinem Sohn, seine letzten Lebensjahre verbrachte), aber die Ausstellung über die Dorfgeschichte war auch sehr interessant, offene Fragen konnte ich gleich anschließend mit einen netten Herrn (er unterbrach sogar sein Laubharken, vor dem Haus gegenüber der Kirche), besprechen. Genau wie hier, kann ich es immer wieder feststellen, dass Leute gerne über ihre Heimat sprechen, besonders, wenn sie merken, dass der Fragende, auch aus der näheren Umgebung kommt und interessiert ist. Neben den touristischen Einrichtungen, wie, Gastronomie, Unterkünfte, Touristen-Information, möchte ich besonders auf eine Landbäckerei (eigentlich eine Großbäckerei, sie unterhält viele Fialen, in verschieden Städten), der Bäckerei Janke, hinweisen. Eine Bäckerei, aber auch Gaststätte, mit herrlicher Terrasse, zum Schwarzen See hin und einer eigenen Anlegestelle, schnell mal mit dem Boot Brötchen holen. Der Schwarze See ist nicht zum baden geeignet, hierfür empfiehlt sich der nicht weit entfernte Große Zechliner See. Bevor ich die Rückfahrt antrete, nutze ich die Gelegenheit, den Schwarzen See zu umfahren. Vorbei am ehemaligen Amtshaus (dieses Amtshaus ersetzte ab 1721, dass abgebrannte Residenzschloss der hohenzollerschen Erb-Prinzen, heute schlummert das Amtshaus in einem verwilderten Garten, direkt am Schwarzen See, vor sich hin und wartet auf den Zerfall oder auf ein Wunder, auf einen Investor, der es aus den Schlaf küsst) gelangt man zum Cafe „Zur Brücke“, ganz nett für Kaffee und Kuchen, es werden aber auch divers Fischgerichte angeboten. Das Cafe befindet sich am nordöstlichen Ufer des Schwarzen See, direkt am Kanal zum Großen Zechliner See. Über die Kanalbrücke und vorbei an der DGB Jugendbildungsstätte kommen wir wieder auf den Radweg Richtung Rheinsberg. Um die Tour abzurunden, kann wer möchte, noch einen Abstecher nach Warenthin am Rheinsberger See machen. Eine Einkehr im Gast&Logierhaus „Am Rheinsberger See“ ist möglich, oder ein Bad im Großen Linower See. Weiter geht es die Straße nach Rheinsberg, vom Obelisk hat man einen schönen Blick, über den Grienericksee hinweg, auf das Rheinsberger Schloss. Wer sich für Bäume, Sträucher oder einfach für Pflanzen interessiert, sollte nicht versäumen, das Arboretum am Böbereckensee zu besuchen. Kurz vor Rheinsberg kommen wir wieder auf den bekannten Radweg, und Menz ist nicht mehr fern.

Flyer zur E. Gaertner Ausstellung —–> hier

Streckenverlauf

Start und Ziel: Menz Infotafeln, vor dem NaturParkHaus
Tourlänge  57 Km

  • Menz-Rheinsberg 12 Km
    Wir benutzen den Radfernweg „Tour Brandenburg„,sehr gut ausgeschildert, separat und asphaltiert, von Menz bis Flecken Zechlin. Für den Teilabschnitt bis Rheinsberg, siehe auch 1.6 Besucher-Tour.
  • Rheinsberg-Dorf Zechlin-Flecken Zechlin 13 Km
    Ab Rheinsberg, bis Dorf Zechlin, verläuft der Radfernweg „Tour Brandenburg“ auf der ehemaligen Bahntrasse Rheinsberg-Flecken Zechlin. Nach 4,5 Km erreichen wir den ehemaligen Bahnhof von Linow (der Ort Linow liegt etwas abseits des ehem. Bahnhofes, wer durch die Info-Tafel, über Linow, am Radweg, neugierig geworden ist, kann natürlich einen Abstecher machen). Der ehem. Bahnhof ist eine gute Unterstellmöglichkeit bei Unwetter. Auf der Strecke nach Dorf Zechlin ergeben sich interessante Ausblicke vom Bahndamm(der stellenweise eine Höhe bis zu 25 m erreicht), auf den Kleinen Linowsee, Moore oder Koppeln mit großen Pferdeherden. Nach 5,5 Km erreichen wir Dorf Zechlin. Ein Dorf mit Gaststätten, Übernachtungsmöglichkeiten (3 Hotels) und einem Mühlenmuseum, dem Mühlenhof. Das kleine Ensemble Kirche, Pfarrhaus, alte Linde,laden zu einer kleinen Pause ein, ein Spielplatz kann auch genutzt werden. Die Kirchturmuhr ist unsymmetrisch platziert, ist schon originell. Für die letzten 3 Km, benutzen wir einen Radweg, quer über einen riesigen Acker, also mit wechselndem Links und Rechts.
  • Flecken Zechlin-Dorf Zechlin-Warenthin-Rheinsberg- Menz 32 Km
    Vom Marktplatz startend, über Amtsstraße, Strandweg und Strandpromenade umfahren wir den Schwarzen See. Wieder auf dem Radweg, fahren wir Richtung Dorf Zechlin. 1,5 Km nach dem ehem. Bahnhof Linow, kurz hinter dem Kleinen Linowsee, biegen wir links ab, Richtung Warenthin, ist gut ausgeschildert. Aus der asphaltierten Straße wird bald ein gut befestigter Waldweg, immer der Ausschilderung nach, erreichen wir Warenthin. Das Gast&Logierhaus habe ich ja schon erwähnt, eine andere Gaststätte, ist das „Cafe am Boberow“, klein aber fein. Hier habe ich auch einen Abstecher zum Großen Linowsee gemacht, vor dem Cafe rechts abbiegen, am Ufer entlang. Badegelegenheiten finden sich viele(kleine Buchten, die sich durch die Angler ergeben haben). Zurück zur Landstraße(Waldweg), nach Rheinsberg, erreichen wir Menz, auf dem bekannten Radweg.

Diverses

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.