radtouren-Brandenburg

planen erleben teilen

Radfahren, Dagowsee und der Skulpturenrundweg

| Keine Kommentare


Menz-Dagow-Neuglobsow-Menz
Tourlänge: 18 Km


Die Gemeinde Stechlin ist um eine Attraktion reicher: ein Skulpturenrundweg um den Dagowsee. 11 Skulpturen rund um den Dagowsee aufgestellt, wurden am 21.05.2017 der Öffentlichkeit über geben. Der Naturpark Stechlin-Ruppiner Land steht nicht nur für Natur und alles was damit zusammenhängt, sondern auch für Kunst. Die Holzplastiken entstanden im Rahmen von zwei Internationalen Kunstsymposien 2014 und 2016 in Kooperation mit der Waldarbeitsschule Kunsterspring. Die Finanzierung und Umsetzung erfolgte durch das EU-Life-Projekt Feuchtwälder in Trägerschaft des NaturSchutzFonds Brandenburg.
17 internationale Symposien mit rund 130 Künstlern aus 16 verschiedenen Ländern haben der Kunstverein Zehdenick und der Naturpark Stechlin-Ruppiner Land in den vergangenen 15 Jahren veranstaltet. Die Symposien 2014 und 2016 wurden mit 23 000 Euro durch das EU-Life-Projekt „Feuchtwälder“ des Naturschutzfonds und durch die Waldarbeiterschule Kunsterspring unterstützt. Aus Eichenstämme schufen Künstler in nur wenigen Tagen bemerkenswerte Werke. Zusammen mit mit drei Skulpturen vorheriger Symposien säumen sie den Wanderweg um den Dagowsee.
Oftmals sind Wanderwege für Radfahrer nur schwer passierbar, doch bei dem Skulpturenrundweg ist dies kein Problem. Sodas ich bequem mit dem Rad die Kunstwerke besichtigen konnte. Die Länge beträgt 4 Km.
Ich war begeistert, jede Skulptur spricht für sich und die Aufstellungsorte sind perfekt ausgewählt. Für die Quellnymphe hätte man keinen besseren Platz finden können. Man sollte sich für jede Skulptur genügend Zeit nehmen. Info-Tafeln auf den Rundkurs verteilt bieten ausführlich alle nötigen Informationen. Mein Favorit ist die „Königin der Nacht“ von Gudrun Lomas, die auch den schönsten Platz bekam. Gut geeignet als Start und Ziel. Gegenüber der Gaststätte „Luisenhof“. Da sich ein Kunstwerk (Mexxie III) direkt an der Badestelle am  Stechlinsee befindet, ist auch eine kurze Pause mit einem Sprung ins Wasser denkbar. In der Galerie sind alle 11 Skulpturen anzusehen. Abgerundet wir dieser gelungenen Ausflug mit einer Einkehr im Fontanehaus. Für die Hin- und Rückfahrt wurde der Stechlinseeradweg benutzt.

Drei Links zu diesem Thema aus dem Naturparkmagazin des Naturpark Stechlin-Ruppiner Land
Neuer Kunstwanderweg um den Dagowsee
Wanderbare Kunst um den Dagowsee
Erfolgreiches Kunstsymposium

Anmerkung
Wie der Zufall es so wolle führte die diesjährige Radwanderung der Naturwacht anlässlich des 23. Menzer Waldfestes zu diesem Skulpturenrundweg. Bei Regenwetter, dafür aber in einer größeren Gruppe, wurde die Radwanderung zu einem tollen Gemeinschaftserlebnis. Herr T. Hahn, der die Radwanderung durchführte, hatte sich eine kleine Überraschung ausgedacht: jeder musste die Skulpturen auf einer Skala von 1 bis 10 bewerten. Obwohl ein paar Teilnehmer schon alle 11 Skulpturen kannten und die meisten bewerteten, ohne die nachfolgenden Kunstwerke zu kennen, entstand eine aussagekräftige Ranking-Liste.

  1. Quellennymphe
  2. Königin der Nacht
  3. Sonnentau

Mittagessen im Fontanehaus, danach zügig heimwärts, in der Menzer Kirche wartet ein Konzert. Wie jedes Jahr der Abschluss des Waldfestes.
Jedes Jahr wieder, abwechslungsreiche Radtouren mit der Naturwacht des Naturpark Stechlin-Ruppiner Land.
Vielen Dank im Namen der Teilnehmer.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.